Ende September 2019 brechen wir im Rahmen der VSA-Studienreise nach Schottland auf und machen uns ein Bild, welche Folgen der Brexit in der Realität zeigt.

 

Selbstbestimmung, Brexit, Strukturwandel

Diese drei Stichworte charakterisieren die VSA-Studienreise 2019. Im kommenden Jahr möchten wir die gute Tradtition unserer Studienreisen mit einem thematischen Schwerpunkt fortsetzen und gemeinsam nach Schottland aufbrechen. 

Die Reise richtet sich an Stipendiaten und Altstipendiaten. 

Ausgangspunkt thematischer Planungen ist die schottische Selbstbestimmung von 1707, die vor dem Hintergrund des bevorstehenden (und zum Zeitpunkt der Reise bereits vollzogenen) Brexits eine ganz neue Bedeutung bekommt. Zugleich ist Schottland aber auch eine vom Übergang einer Industrie- in eine Dienstleistungsgesellschaft geprägte Region, die obendrein viel mehr zu bieten hat, als nur Whisky und Highlands, die wir uns natürlich dennoch nicht entgehen lassen werden.

Das Programm wird laufend aktualisiert. 

 

Die Rahmendaten

Die Reise wird voraussichtlich in der letzten Septemberwoche 2019 stattfinden und in Kooperation mit einem Reiseveranstalter organisiert. Der Termin wird schnellstmöglich verbindlich festgelegt. 

Wenn Ihr interessiert seid, klickt bitte bei der Veranstaltung auf unserer Webseite (KLICK) auf Zusage oder Interesse. Wir halten Euch dann auf dem Laufenden. Eine Zusage auf unserer Webseite ist noch keine verbindliche Anmeldung. Diese wird voraussichtlich erst im März möglich sein. 

Das fortlaufend aktualisierte Programm findet Ihr ebenfalls bei der Veranstaltung. 

 

Das Team

Die Programmplanung der Reise verantworten:

  • Kilian Zucher
  • Sebastian Klenner
  • Vanessa Pallentin
  • Wolfgang Goldbach

Die Koordination der Reise wird Christian übernehmen, der Euch auch für Rückfragen zur Verfügung steht: E-Mail