Gummersbach

Die Rückkehr der Machtpolitik – Zukünftige Handlungsfelder liberaler Sicherheitspolitik (Konvent 2020)

23. Okt. 2020, 18:00 Uhr25. Okt. 2020, 14:30 Uhr
An-/Abmeldefrist 20. Okt. 2020

Warteliste und digitale Übertragung

Aufgrund der begrenzten Anzahl an Plätzen in der Theodor-Heuss-Akademie ist der Konvent aktuell bereits ausgebucht. Möchtet Ihr Euch auf eine Warteliste setzen lassen, so schreibt bitte eine E-Mail an info@vsa-freiheit.org 

Außerdem wird es die Möglichkeit geben, an den Vorträgen digtial via Zoom-Veranstaltung der FNF teilzunehmen. Dazu könnt Ihr Euch hier anmelden: Zur Anmeldung für die Zoom-Veranstaltung 


„Die Rückkehr der Machtpolitik – zukünftige Handlungsfelder liberaler Sicherheitspolitik“: Zu diesem Thema begrüßen wir Euch Ende Oktober in der Theodor-Heuss-Akademie zum diesjährigen VSA-Konvent: Welche Zukunft hat die nukleare Teilhabe? Wie steht es um eine europäische Verteidigungspolitik? Welche Rolle soll die Bundeswehr in den kommenden Jahrzehnten übernehmen? Dies sind nur einige Fragen, die wir mit spannenden Referenten diskutieren möchten.

Am Samstag, den 24. Oktober 2020 wird dann im Rahmen des Konvents auch unsere diesjährige Mitgliederversammlung stattfinden; es stehen Neuwahlen zum gesamten Vorstand an:

… zur Mitgliederversammlung


Anmeldung

Die verbindliche Anmeldung zum Konvent ist ausschließlich über den Shop der FNF möglich: zur verbindlichen Anmeldung im Shop der FNF 

Klickt aber bitte auch hier auf unserer Seite auf Zusage, damit alle sehen können, wer von Euch in Gummersbach mit dabei sein wird. 

Für Stipendiatinnen und Stipendiaten der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit ist eine Fahrtkostenerstattung gemäß den bekannten Regularien der FNF möglich. Ferner wird der Konvent auch als mehrtätige Pflichtveranstaltung anerkannt.  


Das Programm

FREITAG, 23. Oktober

18:00 Abendessen Gruppe 1
19:15 Abendessen Gruppe 2

20:00 Begrüßung und Einführung

  • Martin Thoma, Theodor-Heuss-Akademie
  • Johannes Berger, Vorstandssprecher des VSA

20:15 Grußworte Begabtenförderung der FNF

  • Dr. Katja Hartmann für die Begabtenförderung der FNF
  • Vertreter des Sprecherrats für die Stipendiaten

20:30 Russland und Europa Gemeinsames Haus oder problematische Nachbarn

  • Dr. Alexander Graef, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg

SAMSTAG, 24. Oktober

7:00 Frühstück Gruppe 1
8:15 Frühstück Gruppe 2

8:45 Ordentliche Mitgliederversammlung des VSA. Offizieller Beginn: 9:00 

Samstag 12:00 Mittagessen Gruppe 1
Samstag 13:15 Mittagessen Gruppe 2

14:00 Europäische Verteidigung und die Rolle der Bundeswehr: Perspektiven gemeinsamer Sicherheitspolitik

  • Die europäische Verteidigung als politisches Projekt: Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann MdB. Impuls und Diskussion.
  • Vision oder Wirklichkeit: Die Bundeswehr als Teil einer europäischen Armee: Dr. Ulf von Krause, Generalleutnant a.D. und Publizist.
  • Europäische Verteidigung in der Praxis: Pragmatische Schritte zur Zusammenarbeit: Dr. Sebastian Seidel, BWconsulting.

im Anschluss: Diskussion

  • Moderation: Christian von Falkenhausen, Geschäftsführer VSA

18:00 Abendessen Gruppe 1
19:15 Abendessen Gruppe 2

20:00 Parlamentarischer KaminabendAlexander Graf Lambsdorff MdB im Gespräch mit Christian von Falkenhausen, Geschäftsführer VSA

SONNTAG, 25. Oktober

7:00 Frühstück Gruppe 1
8:15 Frühstück Gruppe 2

9:00 Wake me up – activity slot Unsere Themen unser Engagement: Jahresplanung VSA 2021 (1)

  • Moderation: Christian von Falkenhausen, Geschäftsführer VSA

10:30 Der sino-amerikanische Konflikt und seine Auswirkungen auf die Sicherheitspolitik in Europa

  • Dr. Marco Overhaus, Stiftung Wissenschaft und Politik

Samstag 12:00 Mittagessen Gruppe 1
Samstag 13:15 Mittagessen Gruppe 2

14:00 Unsere Themen unser Engagement: Jahresplanung VSA 2021 (2)

  • Moderation: Christian von Falkenhausen, Geschäftsführer VSA

15:00 Ende der Veranstaltung


Die Referenten

  • Dr. Alexander Graef ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg und Experte zur Rüstungskontrolle in Europa und analysiert unter anderem die Entwicklungen im russischen Militär und in der russischen Verteidigungsindustrie. Mit einem Impuls zu „Russland und Europa: Gemeinsames Haus oder problematische Nachbarn“ wird er den Konvent eröffnen und die Zukunft der europäischen Sicherheit vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen NATO und Russland bewerten.
  • Alexander Graf Lambsdorff MdB ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP Bundestagsfraktion mit Zuständigkeit für Außen-, Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik sowie stellvertretender Vorsitzender der FDP-NRW. 
  • Dr. Marco Overhaus ist Mitarbeiter der Forschungsgruppe Amerika der Stiftung Wissenschaft und Politik und ein ausgewiesener Experte für die transatlantischen Beziehungen und die USA und wird für uns den sino-amerikanischen Konflikt und seine Auswirkungen auf die Sicherheitspolitik in Europa analysieren.
  • Dr. Sebastian Seidel ist Manager bei BwConsulting, der Inhouse-Beratung der Bundeswehr. Dort hat er einen Projektschwerpunkt auf Europa und Multinationalität. Im Themenfeld Strategie leitet er darüber hinaus die Entwicklung des Angebotes zur Strategischen Vorausschau. Er beleuchtet für uns die Europäische Verteidigung in der Praxis und zeigt pragmatische Schritte zur Zusammenarbeit auf. 
  • Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann MdB ist Sprecherin für Verteidigungspolitik und Kommunalpolitik der Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag, Mitglied im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestags und Mitglied des FDP Bundesvorstands. Sie wirft einen kritischen Blick auf die europäische Verteidigung als dezidiert politisches Projekt.
  • Dr. Ulf von Krause ist Generalleutnant a. D. und wurde 2010 zu den „Entscheidungen zu den Afghanistaneinsätzen der Bundeswehr“ promoviert. Er veröffentlicht seine Gedanken unter anderem bei der Bundesakademie für Sicherheitspolitik und wird uns einen Impuls zur Frage geben, ob die Bundeswehr als Teil einer europäischen Armee eher Vision oder Wirklichkeit ist.

Das Thema

30 Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Ende des Kalten Krieges blicken wir zurück und müssen erkennen, dass sich das Versprechen eines „Endes der Geschichte“ so nicht bewahrheitet hat. Es mehren sich die Anzeichen, dass die internationale Sicherheitslage wieder fragiler wird. Die USA senden zweideutige Signale: zunehmenden Spannungen mit China steht eine Relativierung des Sicherheitsversprechens für Europa gegenüber; man fordert mehr europäisches Engagement und hat dabei vor allem Deutschland im Sinn. Plötzlich steht die Frage im Raum, inwiefern die Beistandsgarantie der NATO noch gilt, die der französische Präsident 2019 schon für „hirntod“ erklärt hatte. Europa sieht sich indessen mit zahlreichen Konflikten in seiner direkten Nachbarschaft konfrontiert: Russland entwickelt sich zum unberechenbaren Akteur, führt hybride Kriege (Ukraine), interveniert im Ausland und erschwert eine Friedenslösung (Syrien) und schreckt nicht davor zurück, die freiheitlichen Länder des Westens zu destabilisieren (Troll-Armeen, Informationskampagnen); Afrika bleibt ein Quell der Instabilität, wo französische und deutsche Soldaten versuchen, Frieden und Sicherheit zu garantieren; das NATO-Mitglied Türkei versucht seine Rolle als Militärmacht am Bosporus auszuweiten und das Projekt eine europäischen Verteidigung kommt nur schleppend voran. In Deutschland stehen Fragen der Sicherheitspolitik indessen nur selten im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit; und das obwohl nun schon seit über 20 Jahren auch wieder deutsche Soldaten in ausländische Kampfeinsätze geschickt werden und die zukünftige Rolle (und Ausstattung) der Bundeswehr viele Fragen offenlässt und politisch umstritten ist (siehe nukleare Teilhabe und Zwei-Prozent-Ziel der NATO).

Dies möchten wir zum Anlass nehmen, mit Experten aus Militär, Politik und Wissenschaft die zukünftigen Handlungsfelder liberaler Sicherheitspolitik zu diskutieren: Vor welche Herausforderungen stellt uns Russland? Welche Auswirkungen wird der sino-amerikanische Konflikt auf Europa haben? Welche pragmatischen Schritte zur verteidigungspolitischen Zusammenarbeit in Europa funktionieren bereits? Ist es Vision oder Wirklichkeit, die Bundeswehr als Teil einer europäischen Armee zu sehen? Und wie stellt sich die Frage europäischer Verteidigung als dezidiert politisches Projekt?


Corona-Hinweis

Die Veranstaltung findet in der Theodor-Heuss-Akademie statt. Vor Ort sind die Hygiene-Vorgaben der Akademie strikt einzuhalten: Dazu zählt unter anderem ein Abstand von 1,5 Metern zu anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, wenn der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann sowie auf dem Weg durch die Akademie. Vor Ort findet eine entsprechende Einweisung in das Hygiene-Konzept der THA statt, das alle Vorgaben des Landes Nordrhein-Westfalen berücksichtigt. Für den Konvent gilt in der THA eine Limitierung auf maximal 50 Gäste. Es gilt: first come, first served.

Adresse

Theodor-Heuss-Straße 26
51645 Gummersbach
Deutschland

Veranstaltungsort

Wenn es die Corona-Situation zulässt, treffen wir uns in der Theodor-Heuss-Akademie. Sollten allerdings wesentliche Einschränkungen wirksam sein, die eine Durchführung vor Ort erheblich erschweren, so werden wir von der befristeten gesetzlichen Erlaubnis Gebrauch machen und eine digitale Mitgliederversammlung durchführen.

In Ihrem Kalender speichern

Laden Sie die Veranstaltung als .ics-Datei herunter, um sie Ihrem Kalender hinzuzufügen.