Der neue Vorstand des VSA legt dar, welche Ziele er hat und wie er sich die Arbeit des VSA in der Zukunft vorstellt. Vorstand des VSA im November 2018

Neuigkeiten

 


Als offiziell anerkanntem Alumniverband der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit ist es unsere Mission, die Gemeinschaft aller Studierender und Alumni der FNF zu vertiefen. Es gilt, eine Plattform zur Vernetzung liberaler Freigeister zu etablieren, welche diesen sowohl Chancen zur aktiven Mitwirkung an der Alumniarbeit gibt als auch deren Potentiale und Fähigkeiten für die Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie die gesamte liberale Familie hebt.

Engagement ist aus unserer Sicht der Kern einer liberalen Gesellschaft. Zugleich gilt für uns liberale Freigeister häufig aber auch: Wir lieben Individualität und fügen uns nur ungern in Kollektive ein. Für die Organisation einer Gemeinschaft liberaler Freigeister ist dies eine immerwährende Herausforderung. Deswegen halten wir die Selbstorganisation der Alumniarbeit für essentiell, damit individuelles Engagement zum Ausdruck gebracht werden kann und die Alumni zur Mitarbeit begeistert werden können. Aktive (Alt-)Stipendiatinnen und (Alt-)Stipendiaten sollen die Herzkammer der Alumniarbeit sein und sich mit ihren Ideen und Aktivitäten einbringen können.

Individualität zu berücksichtigen, heißt für uns in der Praxis, verschiedenartige Möglichkeiten der Mitwirkung zu schaffen, sowie unterschiedliche Angebote bereitzustellen. Wir sind davon überzeugt, dass ein eigenständiger Verband, der eng mit der FNF kooperiert, dazu die besten Voraussetzungen schafft: aktive Mitwirkung am Verbandsleben; Zusammenarbeit mit der FNF auf Augenhöhe; themenbezogenes Engagement in den Fachkreisen; Aktivitäten als Mentor; aber auch Teilnahme an Veranstaltungen und weiteren Angeboten, ohne sich einbringen zu müssen.

„Selbstorganisation in einem Verband ist der Schlüssel zu einer aktiven und lebendigen Gemeinschaft freiheitlich denkender Individualisten.“

Grundsätzlich verstehen wir den VSA als eine Plattform zur Vernetzung, digital und persönlich. Studierende, Alumni, FNF, liberale Familie und Kooperationspartner sollen zusammengebracht werden. Wir möchten Angebote für alle Generationen von (Alt-)Stipendiaten schaffen; wir sind offen für Eure Ideen und möchten die Aktivitäten gemeinsam mit Euch gestalten.

Bereits seit Anfang des Jahres 2017 arbeiteten Vorstand und Geschäftsführung daran, die Arbeit des VSA zu fokussieren, ihn teilweise neu auszureichen und in seiner gesamten Arbeit qualitativ zu verbessern. Handfeste Ergebnisse dieser Strategie sind die neue Webseite samt Intranet sowie die Initiierung der Fachkreise. Der neue Vorstand tritt nun an, diesen Weg konsequent weiterzugehen und an der ein oder anderen Stelle zu intensivieren. Ganz konkret schließen wir bei unseren Planungen an jene Ideen an, die im Rahmen des Workshops auf dem Konvent entwickelt wurden (siehe oben). Dabei möchten wir die Tätigkeiten auf die essentiellen Schwerpunkte konzentrieren: thematischer und berufsspezifischer Austausch in den Fachkreisen; Vernetzung vor Ort bei Stammtischen und überregionalen Veranstaltungen und Seminaren; Aufbau langfristiger Beziehungen über das Mentorenprogramm. Dabei sollen alle drei Teilbereiche – Fachkreise, Vernetzung und Mentorenprogramm – so gestaltet werden, dass sie funktional ineinandergreifen und sich gegenseitig unterstützen.

Etablierung eines Alumnijahres (Veranstaltungen)

Bis 2020 soll ein Alumnijahr etabliert sein: essentielle und wiederkehrende Veranstaltungen sollen zu immer gleichen Zeitpunkten im Jahr stattfinden; wichtige Daten sollen sich als fixe Termine einprägen, so dass Überschneidungen mit privaten Veranstaltungen vermieden werden können. Angedacht ist, dass Ball/Sommerfest (Ende Juni) und VSA-Konvent (Ende Oktober) sowie größere Veranstaltungen in den Regionen (Jahresauftakt in Berlin anlässlich des Dreiertreffens, Jahresabschluss auf dem Weihnachtsmarkt in Nürnberg etc.) fix sind; hinzu könnten beispielsweise auch einzelnen Seminare (bspw. Wanderseminar im Herbst oder Küstenseminar im Frühjahr) und die Studienreise kommen.

Im Laufe des Jahres 2019 soll die Zusammenarbeit mit der FNF in Bezug auf die Organisation von Veranstaltungen signifikant ausgebaut werden. Wir denken dabei zum einen an regionale Vernetzungstreffen, die beispielsweise auch die Stammtische vor Ort miteinschließen können, sowie an größere Veranstaltungen mit einem weiter gefassten Adressatenkreis (u.a. Jahresauftakt in Berlin, Seminar am Rande des Balls/Sommerfestes, Konvent etc.). Wir werden dazu auf die Leitungsebene der FNF zugehen und eine engere Kooperation anstreben.

Stammtische sind die Keimzelle der Vernetzung vor Ort. Aktuell bestehen hier noch Doppelstrukturen; auch die Zusammenarbeit mit den Regionalbüros der FNF kann noch verstärkt ausgebaut werden. Wir werden im Gespräch mit FNF, Begabtenförderung und Stipendiaten versuchen, hier eine gemeinsame Linie zu finden.

Ein modernes und einfach zu bedienendes digitales Netzwerk hilft, Kontakt dauerhaft zu halten und Informationen zu veröffentlichen. Vier Monate nach dem Start der neuen Webseite haben bereits über 700 Mitglieder des VSA ihr Onboarding abgeschlossen und ihre Profildaten aktualisiert; alle Mitglieder sind im Intranet angelegt. Wir werden den Nutzen des Intranets noch stärker betonen, damit auch die übrigen Mitglieder das Onboarding abschließen.

Ausbau des Mentorenprogramms

Das Mentorenprogramm ist der schlafende Riese unter den Angeboten des VSA. Ziel soll es sein, dass sich die Mehrheit der Alumni automatisch als Mentor zur Verfügung stellt und die Stipendiaten hinreichend über das Angebot informiert werden. Aktuell verfügen wir über 143 Mentoren.

Neben einer stärkeren Werbung für das Programm planen wir eine Mentoring-Veranstaltung, die Mentoren und Mentees zusammenbringt und als Initialzündung für die Ausweitung des Mentorenprogramms fungiert. Zur Administration des Mentorenprogramms bietet das Intranet bereits gute Voraussetzungen: Mentoren können direkt gesucht werden und die Mentoringbeziehung wird mithilfe von Terminerinnerungen sowie einer Notizfunktion unterstützt. Diese Funktionalität soll noch weitergehend beworben werden.

Weiterentwicklung der Fachkreise

Aktuell hat der VSA zehn Fachkreise zu ganz unterschiedlichen Themenfeldern: Consulting; Entrepreneurs; Gesundheit; Internationales; Kunst & Kultur; MINT; Recht; Social Change & Political Communication; Steuern & Finanzen; Wirtschaftspolitik. Insgesamt haben sich bereits über 400 Mitglieder einem oder mehreren Fachkreisen über das Intranet zugeordnet und damit ihr Interesse an einer fachspezifischen Vernetzung zum Ausdruck gebracht. Mithin befinden sich die Fachkreise auf einem noch sehr unterschiedlichen Entwicklungsniveau. Unser Ziel ist es, alle Fachkreise zu motivieren, einfo@vsa-freiheit.orgrste Veranstaltungen zu organisieren sowie Mitglieder zu ermuntern, weitere Fachkreise ins Leben zu rufen, um weitere Themenfeder abzudecken.

Die Fachkreise sind die Fortsetzung der Selbstorganisation und Potentialentfaltung wie es bereits aus der Stipendiatenschaft bekannt ist und vorgelebt wird. Es soll hiermit ein Ort der Interessierten geschaffen werden der allen Mitgliedern, und das exklusiv, offenstehen wird. Man muss also kein Gründer oder Gründungsabsicht haben, um sich bei den Entrepreneuren einzubringen oder teilzunehmen. Als Visitenkarte nach Außen helfen die Fachkreise bestehenden und zukünftigen Sponsoren des VSA den Mehrwert klarer zu erkennen. Bereits jetzt können wir sehen, dass uns diese Profilierung hilft. ■ 

Kontakt: info@vsa-freiheit.org  

 

freiraum #60